Schulung 2.0 mit Whiteboards

Die Weiterbildung der Mitarbeiter durch effiziente Schulungen ist eine Herzensangelegenheit der Invitel Unternehmensgruppe. Denn vor allem die fachlichen und kommunikativen Kompetenzen jedes einzelnen Kundenberaters garantieren unseren Gesamterfolg und damit auch den unserer Auftraggeber. Dabei setzen wir verstärkt auf neueste digitale Systeme, die uns hierbei unterstützen. So helfen neben unserer E-Learning-Plattform (ILSE) und den Webinaren nun auch Whiteboards dabei, Mitarbeiter zu schulen – und das parallel an verschiedenen Standorten gleichzeitig. Kathrin Redlin, Leitung Training, erläutert im heutigen Blogbeitrag welche Schritte nötig waren, damit diese neue Technik Eingang in unsere tägliche Aus- und Weiterbildungspraxis finden konnte.

In unserem Trainingsbereich ist der Einsatz digitaler Technik nicht mehr wegzudenken. So unterstützt uns bereits seit Anfang 2016 die interaktive Schulungs- und Lerneinheit (ILSE), eine Kombination aus Learning-Management-System, Autorensystem und Dokumentenmanagement-System, bei unserer Tätigkeit. Ihre Module, die entsprechend auf die jeweilige Lerneinheit abgestimmt sind, ergänzen so einerseits unsere klassischen Gruppenschulungen. Andererseits können sie ebenso für das individuelle Selbststudium der Mitarbeiter genutzt werden – und das direkt am Arbeitsplatz. Nötige Weiterbildungen können so modular und flexibel im Tagesgeschäft des Kollegen eingebettet werden.

Die logistischen Herausforderungen einer Schulung mehrerer Mitarbeiter unterschiedlicher Standorte mit gleichen Lernzielen lösten wir in der Vergangenheit hauptsächlich mithilfe von Webinaren. In diesen virtuellen Klassenräumen kann unser Trainer von einem Standort aus die Lerninhalte überall in Echtzeit hin vermitteln. Bildschirmübertragung, Headsets und/oder Videokameras gewährleisten hierbei die ständige Rückkopplung zwischen Trainern und Teilnehmern und machen gemeinsame Lernerfolge nachvollziehbar. Besonders für die Schulung der Kollegen unserer MicroUnits, also an Standorten, an denen aufgrund der Größe im Einzelnen eher wenige zu schulende Mitarbeiter sind, können wir damit den Schulungsbedarf standortübergreifend gebündelt durchführen.

Mit Whiteboards noch interaktiver

Eine Weiterentwicklung dieses virtuellen Klassenraums bieten seit Anfang 2018 unsere Whiteboards. Denn diese digitalen Tafeln ermöglichen zusätzlich einen interaktiven Zugang der Schulungsteilnehmer. Doch wie funktioniert das genau? Ähnlich wie bei einem Webinar vermitteln unsere Trainer hier – durch Videokameras und Headsets unterstützt – Mitarbeitern an verschiedenen Standorten in Echtzeit fachliches Wissen. Das Besondere ist, dass jeder Teilnehmer dabei am Board aktiv „mitmachen“ kann. Denn auf diesem können direkt Inhalte und Gedanken erarbeitet und veranschaulicht werden. Wer etwas beisteuern möchte, wird über den Trainer entsprechend zum Board geschaltet. Ein aktiveres Lernen ist so möglich. Um die Klasse dabei im Blick zu haben, helfen der Lehrkraft neben dem Headset ein Live-Videofeedback sowie ein zusätzlicher Bildschirm. Der Trainer kann sich also mit seiner Klasse jeder Zeit austauschen und sie so didaktisch anleiten.

Wichtige Testphasen für den optimalen Dauereinsatz

Bevor wir diese neue Technik sinnvoll in unsere Weiterbildungspraxis integrieren konnten, mussten technische wie auch praktische Herausforderungen bewältigt werden. Dafür arbeiteten wir mehrere Wochen intensiv mit unserem IT-Bereich zusammen. Am Anfang stand zunächst die Frage nach der generellen Anwendung eines Whiteboards für unsere Aus- und Weiterbildungen. Dazu wurden bereits im vergangenen Sommer neue Mitarbeiter in der MicroUnit Stendal testweise über solch ein Board geschult. Dass sich der Whiteboard-Einsatz durchaus lohnt, war deutlich zu auszumachen. Gleichsam stellte sich aber auch heraus, dass dafür wichtige technische und didaktische Anpassungen notwendig waren.

Anfang 2018 starte deswegen die erste heiße Testphase. In verschiedenen Testschulungen wurde die praktische Umsetzung der Wissensvermittlung über das Board näher betrachtet. Es sollten so nötige Grundvoraussetzungen für zukünftige standarisierte Whiteboard-Schulungen definiert werden. Im Speziellen stand die Frage im Raum, für welche Schulungsgruppen wie auch -inhalte sich diese digitale Weiterbildung eignet. Denn was nützt die neueste Technik, wenn die Lernziele so nicht erreicht werden können.

Für uns hat sich dabei herausgestellt, dass das Whiteboard vor allem für die Ausbildung neuer Mitarbeiter für Bestandsprojekte sinnhaft ist. Denn zeitgleich wie auch nach der Schulung finden die frisch ausgebildeten Servicekräfte direkt vor Ort in den Bestandmitarbeitern kompetente Ansprechpartner, die zudem auch die temporäre Betreuung bzw. Patenschaft übernehmen können. Darüber hinaus haben die Mitarbeiter nach ihrer Grundausbildung auch die Möglichkeit bei Fragen die Service Einheit – ein Team von fachlichen Ansprechpartnern – zu kontaktieren. Die Kollegen schalten sich einfach per Fernzugriff auf den PC des Mitarbeiters,
um bei der Lösungsfindung zu unterstützen.

Aber auch die Gruppengröße war ein bestimmender Punkt bei der Erprobung der Boards. Also: Wie viele Menschen an wie vielen verschiedenen Orten kann ein Trainer noch effizient schulen? Unsere Testungen ergaben für uns und unsere gewünschten Lernerfolge eine maximale Zahl von 14 Teilnehmern. Dabei sollten nur bis zu 3 unterschiedliche Standorte involviert sein und die jeweilige Einzelgruppengröße pro Standort nicht mehr als 6 Kollegen betragen.

Methodisch und didaktische Schulung der Trainer

Ein weiteres wichtiges Thema war die Schulung unserer Trainer und Assistenztrainer auf die neue Technik. Gemeint ist dabei nicht nur der Umgang mit dem Board an sich, sondern vor allem mussten klassische didaktisch-methodische Lehrmethoden gemeinsam weiterentwickelt werden – schließlich funktioniert eine „digitale“ und interaktive Schulungsgruppe anders als eine Klasse mit einem Trainer direkt vor Ort. Zu Gute kamen uns hier unsere umfangreichen Erfahrungen, die wir durch unsere Webinare gesammelt haben. Schulungsabläufe, Gruppenübungen, Ausarbeitungen u. Ä. wurden so entsprechend angepasst, erweitert, erprobt und jeweils in Testschulungen überprüft. Natürlich ist dieser Prozess noch nicht in seiner Gänze abgeschlossen, sondern wird durch den Umgang mit dem Whiteboard weiterhin stetig angepasst.

Um die hohe Aufmerksamkeit der Teilnehmer zu gewährleisten, stellte sich außerdem heraus, dass neben der Technik zusätzlich menschliche Verstärkung vor Ort von Nöten war. Der Teamleiter wird deswegen verstärkt mit eingebunden: Er schaut so während der Schulung zwischendurch immer einmal bei den Teilnehmern nach dem Rechten und unterstützt so den kilometerweit entfernten Trainer.

Möglichkeiten über das Training hinaus

Mit diesen vielen gewonnenen Fakten und der gezielten Weiterentwicklung wurde Ende Februar die letzte Testschulung mit 14 Mitarbeitern, verteilt an den Standorten Aschersleben, Mühlhausen sowie Weimar und geschult von einem Trainer in Braunschweig, erfolgreich absolviert. Die Endergebnisse waren überaus positiv, sodass nun mithilfe unserer erarbeiteten Grundlagen unsere Whiteboard-Weiterbildungen standardisiert durchgeführt werden können. Mit den beiden festen „Schulungs-Basisstationen“ in Braunschweig und Magdeburg, von denen aus unsere Trainer nun arbeiten, sind die Schulungen mit den Boards ein wichtiger neuer Baustein in unserem Fortbildungsbereich.

Doch auch der Einsatz der Whiteboards darüber hinaus ist zukünftig geplant. Vor allem bei standortübergreifenden Projektarbeiten oder bei Besprechungen der Führungskräfte sollen sie dann helfen, räumliche Distanzen zu überbrücken. Weg, Zeit und damit vor allem auch Kosten können dadurch effizient gespart werden. So nutzt z. B. unser IT-Bereich bereits die Boards zur Abstimmung und Planung von Prozessen mit den Entwicklern an unserem Standort auf Gran Canaria.

Es bleibt also spannend und wir freuen uns über die vielen neuen Kommunikationsmöglichkeiten mit den Whiteboards.

 

Training Digital – der „virtuelle Trainer“ ist da

Bob1

“Digitale Medien” oder auch “neue Medien”, E-Learning, Blended-Learning, Webinar, – alle diese Begriffe habe ich bereits gelesen, gehört und schon wieder vergessen. Gibt es schon wieder ein neues System? Da stehen mir die Haare zu Berge! Das sind sicherlich Gedankengänge, die der eine oder andere Mitarbeiter auch hatte.

Das Training ist wichtiger Baustein in der Invitel Unternehmensgruppe. Jedes einzelne Projekt erfordert eine fundierte Schulung der Mitarbeiter, egal, wie lange sie schon dabei sind. Nur so können die hohen Qualitäts- standards, die wir an uns selbst haben und die unsere Auftraggeber von uns erwarten, erfüllt werden. Darum spielt der Trainingsbereich eine Schlüsselfunktion im Gruppengefüge und ist aufgefordert, sich stetig zu optimieren. Unsere Geschäftsführung und Kathrin Redlin (Bereichsleitung Training) wollten für die Mitarbeiter der Invitel Unternehmensgruppe neue Lernmöglichkeiten schaffen. Ein Grund für dieses Unterfangen sind diese weisen Worte von Thomas Alva Edison: „Wer immer das Gleiche tut, wird auch immer das Gleiche bekommen.

Das ist nicht der Leitspruch, den sich das Trainingsteam auf die Fahne geschrieben hat. Schon lange hat uns die Zeit eingeholt und wir haben uns im Bereich Training die Fragen gestellt: Kann alles so bleiben wie es ist? Sollen wir Veränderungen zulassen? Müssen Strategien und Trainingsaufbau verändert werden? Die Antwort: Ja, wir sollten und ja, wir müssen. Wie machen wir das? Wir werden digital! Nach dieser Entscheidung gab es viele Präsentationstermine. Unterschiedliche Anbieter haben der Geschäftsführung und Frau Redlin Systeme im Bereich der digitalen Medien vorgestellt. Es hat schon etwas länger gedauert, bis das richtige Instrument, System, die richtige Plattform, die auch unseren Vorstellungen entsprochen hat, gefunden wurde. Nun ist es endlich soweit. Er ist da – der AcademyMaker oder wie wir aus dem Trainingsbereich so schön sagen: unser virtueller Trainer.

Die erste große Herausforderung: die Implementierung, das Einbinden in unsere Systemlandschaft. Haben wir alles berücksichtig? Ist der AcademyMaker kompatibel mit anderen Systemen, die wir in der Invitel Unternehmensgruppe tagtäglich nutzen? Kann das Online-Trainings-Team per E-Mail Einladungen an  die Mitarbeiter aus dem AcademyMaker versenden? Oder kann der automatisierte Einladungsprozess nicht ausgerollt werden? Spielt die Technik in den einzelnen Standorten mit, um Videosequenzen und Audioaufnahmen abzuspielen? Und, und, und – das sind wirklich nur einige Anforderungen, die ich hier benenne und die es zu bewältigen gab. Viele Fragen waren zu klären. In Zusammenarbeit mit Peter Kohtz, Bereichsleiter der IT und Oliver Ladicke, Bereichsleiter der Zentralen Planung und Steuerung, haben wir diverse Herausforderungen gemeistert. Vielen Dank an dieser Stelle für die tatkräftige Unterstützung.  

Bob2

E-Learning, Blended-Learning und Webinare werden über den AcademyMaker erstellt, verwaltet und zukünftig findet nicht immer ein Präsenztraining, also die klassische Schulungsraumsituation, statt. Hier kommt der AcademyMaker ins Spiel. Der AcademyMaker ist ein E-Learningsystem, welches der kompletten Invitel Unternehmensgruppe für das „elektronische Lernen“ zur Verfügung steht.

E-Learning ist gekennzeichnet durch das selbstbestimmte, prinzipiell von Raum und Zeit unabhängige Lernen mit interaktiven und digitalen Lernformaten. Weitere Vorteile sind das vielfältige, aufmerksamkeitsstarke und miteinander kombinierte Abbilden von Text, Bild, Audio, Video, Animation sowie vielfältige Interaktionstypen und Mechaniken. Welche Themen über den AcademyMaker – als  Online-Training (E-Learning) abbildbar sind, das schauen wir uns im Trainingsbereich genau an. Viele Lerninhalte, Verfahrensregeln, Prozesse/Systembeschreibungen und Arbeitsanweisungen können über digitale Lernmodule abgebildet werden. Das dezentrale Lernen mit interaktiven und digitalen Lernformaten macht es uns im Trainingsbereich möglich,  in vielen Situationen flexibler zu agieren und reagieren.

Ein weiterer neuer Begriff im Zuge unserer Neuaufstellung ist Blended-Learning. Er steht für die Kombination des Besten aus beiden Welten! Blended-Learning ist eine Mischform aus E-Learning und Präsenzlernen. Unsere Trainer werden also weiterhin unterwegs sein und vor Ort trainieren. Ein Blended-Learning-Szenario wird idealerweise so konzipiert, dass sich beide Lernformate (analog, digital) symbiotisch zueinander verhalten. Dabei wird das zu vermittelnde Wissen auf beide Formate so aufgeteilt, dass die Inhalte dort abgebildet werden, wo die größtmöglichen Vorteile des jeweiligen Formats ausgespielt werden können.
In der Praxis könnte der Blended-Learning-Ansatz, also die Integration von e-Learning und Präsenzlernen, eine Rolle spielen bei der Qualifizierungen vor Präsenzseminaren, bei der Nachbereitung von Präsenzseminaren oder auch als Einsatz einer Lernzielkontrolle.

Der dritte neue Begriff bei uns im Training ist Webinar, welcher einen wichtigen Punkt in der Weiterentwicklung und Gestaltung der Trainings darstellt. Das Webinar, auch Online-Seminar genannt,  ist ein im Internet stattfindendes Seminar. Gesteuert wird das Webinar über den AcademyMaker. Ein Webinar ist vergleichbar mit einem Seminar bei dem sich der Teilnehmer an einem beliebigen Ort befindet und mit dem Vortragenden kommunizieren kann. Wir haben insgesamt 3 virtuelle Seminarräume, in denen parallel Webinare mit bis zu 100 Teilnehmern pro Schulungsraum gehalten werden können.

Eine weitere, nicht zu unterschätzende Herausforderung für die konkrete Konzeption von Lernstrecken ist die Berücksichtigung von Erkenntnissen darüber, wie wir Menschen eigentlich lernen. Menschen reagieren unterschiedlich auf Lernreize. Man unterscheidet im Wesentlichen 4 Lerntypen: den auditiven, den visuellen, den kommunikativen und den motorischen Lerntyp. Die Kollegen aus dem Online-Trainingsbereich müssen beim Erstellen der Lerneinheiten jeden einzelnen Lerntypus berücksichtigen. Weitere Bewertungsmaßstäbe für gutes E-Learning sind die drei „E“ s, die unbedingt erfüllt werden müssen:

  • Effektivität: Das Training vermittelt Wissen erfolgreich – die Ziele werden erreicht.
  • Effizienz: Der Weg zum Ziel ist möglichst kurz und ohne Umwege
  • Emotion: Das Training ist unterhaltsam.

Das Online-Trainingsteam ist zukünftig auch darauf angewiesen, ein fundiertes Feedback von unseren Mitarbeitern zu bekommen, um selbst immer besser zu werden.  Zu verschiedenen Lerneinheiten finden Befragungen statt: wie ist das Training strukturiert, war die Lerneinheit interessant, war das Training effektiv usw.

 „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück.“ (Laozi) Aus diesem Grund verfolgen wir mit dem Einsatz des AcademyMakers folgende Ziele:

  1. Die Zukunft innovativer gestalten!
  2. Präsenztraining mit dem Einsatz digitaler Medien ergänzen und ersetzen.
  3. Optimale Lernerfolge erzielen.
  4. Nachhaltigkeit und Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter.
  5. Dezentrales Lernen mit interaktiven und digitalen Lernformaten.
  6. Lernen durch Wiederholung.
  7. Lernzielkontrolle
  8. Motivation durch Belohnung.

 Bob3

 

Über Uns

Die Invitel Unternehmensgruppe ist einer der führenden Anbieter für Prozess-Services in Deutschland. 15 Unternehmen in 3 Marken unter dem Dach der Invitel Unternehmensgruppe setzen je nach Aufgabenstellung individuelle Projekte für Unternehmenskunden im Netzwerk um.

Blog

Onlinebewerbung

Bewirb dich einfach und schnell über unser Bewerberportal auf eine von dir ausgewählte Position in unserem Unternehmen. Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

bewerben

Call Back

Verwenden Sie unseren kostenlosen Call Back Service für ein persönliches Gespräch mit uns und wir rufen Sie zurück.