Eigenes Kunstprojekt für unsere Standorte

Unsere Unternehmensgruppe ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. So einige neue Standorte kamen hinzu und alle Räumlichkeiten und Städte haben ihre Besonderheit, ihren Flair, ihren Charme. Nun wollen wir den nächsten Schritt gehen und die Marken und Standorte der Invitel Unternehmensgruppe einander näher bringen und auch visuell verbindende Elemente schaffen. Hierzu wird eine Bilderwelt durch die Künstlerin Ute Eggeling geschaffen, welche sich zukünftig in all unseren Units wiederfinden wird. 

Kunstprojekt Eggeling1

Frau Eggeling hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und arbeitet als selbstständige Fotografin und Künstlerin. Ihre Werke stellt sie mit den Hilfsmitteln und Pinseln des 21. Jahrhunderts – Photoshop und anderen Bearbeitungsprogrammen – in mühevoller Kleinstarbeit am PC her. Ihre Kunstwerke sind abstrakte Kreationen, welche Landschaften, Stadtbilder und Emotionen gleichermaßen einfangen und transportieren.
Ute Eggeling tastet sich langsam heran an ihre Kunst – zunächst werden vor Ort hunderte Fotografien gemacht, dann werden diese bearbeitet, übereinandergelegt, ausprobiert, das Ganze immer wieder beiseitegelegt und dann wieder aufgegriffen. So kann der Entstehungsprozess einer Bilderserie schon einmal viele Monate in Anspruch nehmen.

Kunstprojekt Eggeling 2

Kunst am Arbeitsplatz, das ist schon lange nicht mehr nur etwas für die Chefetagen. Es gibt sogar einige Studien darüber, inwiefern Kunstwerke im Büro die Arbeitsmoral und Produktivität kann. Wir hoffen natürlich vor allem auf positive Effekte. Klar ist, Kunst trägt als einer von vielen Faktoren zu einer guten Unternehmenskultur bei und soll auch uns helfen, ein kreatives und innovatives Umfeld zu schaffen. Gerade in Zeiten des Umbruches, in denen wir uns grade befinden und welche von uns verlangen, unsere Rolle in der Service-Landschaft neu zu hinterfragen und zu definieren.

Die Kunst von Frau Eggeling wird uns und unsere Augen im Alltag hier und da herausfordern, da häufig erst auf den zweiten Blick zu erkennen ist, welche und wie viele Gebäude und Elemente verarbeitet wurden. Genau diese Sprengung der gewohnten Wahrnehmungszusammenhänge wird so hoffentlich kreatives Potenzial freisetzen und euch natürlich auch gefallen.

Im Schaffungsprozess ist es für Ute Eggeling besonders wichtig, die Auftraggeber einzubinden und deren Blickwinkel einfließen zu lassen. Und die Auftraggeber, das sind im Grunde genommen alle Mitarbeiter der Unternehmen der Invitel Unternehmensgruppe. Aus diesem Grund möchten wir unseren Kollegen und Kolleginnen eine ganz besondere Gelegenheit zur Mitgestaltung geben: Die Kunstwerke für unsere Arbeitswelt sind noch nicht fertig, sondern warten auf einen ganz persönlichen Schriftzug. Darum rufen wir euch auf: Tragt euren Teil zu den Kunstwerken für unsere Standorte bei und gebt uns einen Einblick in eure Perspektiven des Arbeitsalltages! Wir würden uns freuen, zahlreiche Fotos zu erhalten, die eure Simon & Focken- bzw. Invitel-Welt zeigen – möglichst ohne Personen oder Bildschirme darauf, aber gern mit sehr viel Kreativität – und womöglich wird euer Bild dann für die Ewigkeit in der Kunst von Ute Eggeling mit verarbeitet. Wenn ihr Lust habt, unsere und eure Kunst mit zu gestalten, schickt eure zahlreichen Fotos einfach bis zum 20.12.2015 an marketing@invitel.de. Wir freuen uns auf eure Einblicke!

 

[xingshare shareurl=“//www.invitel-unternehmensgruppe.de/de/eigenes-kunstprojekt-fuer-unsere-standorte/“]

Verwandte Beiträge